Projekte in San Cristóbal - Monte Plata

Projekt bis 2009:
Hato Viejo (San Cristóbal)

aktuelles Projekt:
Batey "Sabana Larga" (Monte Plata)





















Hato Viejo (San Cristóbal)

Bauzeit: 2009

Umfang der Baumaßnahme:
Erweiterung einer bestehenden Schule um einen Klassenraum

Die Gemeinde Hato Viejo gehört zur Stadt Nigua. Nigua liegt in der Provinz San Cristóbal, südöstlich der gleichnamigen Provinzhauptstadt. Die Bewohner von Hato Viejo sind sehr arm. Die meisten von ihnen leben unterhalb der Armutsgrenze. Ein Großteil der Eltern sind Analphabeten, die die Priorität nicht in der schulischen Ausbildung ihrer Kinder sehen. Deshalb fehlen die Kinder häufig im Unterricht oder sind gar nicht angemeldet.
In der Schule in Hato Viejo werden jahrgangsübergreifend die Vorschulklasse und die Jahrgangsstufen 1 - 3 unterrichtet. In Hato Viejo kommt die Schule den neuen Empfehlungen des Erziehungsministeriums nach, den Unterricht nur noch einschichtig stattfinden zu lassen. Aus diesem Grund und weil mit steigenden Schülerzahlen gerechnet wird, reichte die bisherige Schule mit ihren zwei Klassenräumen nicht mehr aus. Nach Fertigstellung der einklassigen Schulerweiterung hat die Vorschulklasse nun einen eigenen Klassenraum.
nach oben













Batey "Sabana Larga" (Monte Plata)

Bauzeit: 2017 - 2018

Umfang der Baumaßnahme:
Neubau einer Gesundheitsstation

Das kleine Batey Sabana Larga liegt 15 Kilometer von der Provinzhauptstadt Monte Plata entfernt an der Verbindungsstraße von Santo Domingo nach Samana. Die nächste Kleinstadt, Sabana Grande de Boyá, ist etwa 10 Kilometer entfernt. Ursprünglich lebten hier ausschließlich Haitianer, die auf den umliegenden Zuckerrohrfeldern arbeiteten. Heute besteht die Bevölkerung aus Haitianern und Dominikanern. Da es in der Umgebung keinen Zuckerrohranbau mehr gibt, leben die Menschen in erster Linie von den Erzeugnissen kleiner Gärten und als Tagelöhner.
Im Batey Sabana Larga gibt es einen Kindergarten und eine Grundschule, bislang aber keine medizinische Versorgung.
Zusammen mit dem deutsch/dominikanischen Verein Sabana Larga e.V., der sich seit 2007 im Ort engagiert, planen wir den Neubau einer kleinen Gesundheitsstation. Ärzte aus benachbarten Städten und internationalen Organisationen sollen hier in regelmäßigen Abständen die Grundversorgung der Bevölkerung gewährleisten. Außerdem kann der Raum von ausländischen Ärzten und Organisationen für medizinische Kurzprogramme (medical days) und für Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung genutzt werden. Das Gebäude wird in einer Styroporbauweise errichtet, die sowohl hurrikan- als auch erdbebensicher ist. Die Beschaffenheit des Materials wirkt wärmeisolierend, sodass weder ein Ventilator noch eine Klimaanlage nötig sind.
nach oben